regierungsforschung.de
 

Die dritte Duisburger Prognose zur Europawahl 2014: Erobern euroskeptische Parteien das Europäische Parlament?

Ansehen als: PDF (1631k) oder HTML

Anriss

Nur noch wenige Stunden und in der Europäischen Union beginnen die achten Europawahlen. Den Anfang machen bereits am Donnerstag die Wähler in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich. In den meisten Mitgliedsstaaten, darunter auch Deutschland, wird hingegen erst am Sonntag gewählt. Kurz nach Schließung der deutschen Wahllokale um 18 Uhr werden im Fernsehen dann die gewohnten Prognosen und Hochrechnungen zu sehen sein. Endgültige gesamteuropäische Ergebnisse wird es am Sonntag jedoch noch nicht geben. Das Europäische Parlament wird vor 22 Uhr auf einer gesonderten Webseite lediglich die aus den Mitgliedsstaaten übermittelten Nachwahlbefragungen veröffentlichen. Diese Daten werden aber zunächst nicht systematisch zusammengefasst. Erst nach Schließung der Wahllokale in Italien um 23 Uhr werden die ersten gesamteuropäischen Hochrechnungen auf der Basis von den Ergebnissen in den 28 Mitgliedsstaaten veröffentlicht. Wie in den vergangenen Jahren zuvor, steht allen Europainteressierten somit eine lange Wahlnacht bevor. Grund genug, den Spannungsbogen durch eine dritte Duisburger Prognose zur Europawahl noch weiter auszubauen.

Zitationshinweis

Schwarz, Oliver / Santkiewitsch, Lea (2014): Die dritte Duisburger Prognose zur Europawahl 2014:  Erobern euroskeptische Parteien das Europäische Parlament? Erschienen in: Regierungsforschung.de, Parteien- und Wahlforschung. Online verfügbar unter: http://www.regierungsforschung.de/dx/public/article.html?id=267 

Noch keine Kommentare vorhanden.