regierungsforschung.de
 

Working Paper


Duisburger NRW-Wahl-Index 2012


Mit dem Duisburger Wahl-Index hat die NRW School of Governance im Superwahljahr 2009 eine umfassende Analyse der Wahl- und Grundsatzprogramme der Bundesparteien vorgelegt. Diese Analysen finden Sie hier.

Die Ergebnisse vom 13. Mai 2012 deuten aufgrund ihrer Klarheit eigentlich auf einen stark polarisierend geführten Inhaltswahlkampf hin. In der Wahlberichterstattung wurde hingegen ein ganz anderes Bild des NRW-Wahlkampfes nachgezeichnet: Inhaltslos und personenzentriert. Was sich durch den gesamten (kurzen) Wahlkampf gezogen hatte, blieb letztendlich auch am Wahlabend konturlos: die Frage, mit welcher konkreten Programmatik die Parteien eigentlich zur Wahl angetreten sind. Eine Antwort auf diese Fragen liefert der Duisburger-Wahl-Index 2012 [weiterlesen].

Interview

Interviews mit Landtagskandidaten

Regierungsforschung.de hat mit jungen Landtagskandidaten über die Erfahrungen aus dem ersten eigenen Wahlkampf gesprochen.


Tina Pannes war Kandidatin der FDP für die Landtagswahl 2012 in Nordrhein-Westfalen im Wahlkreis 38 (Mettmann III) [zum Interview mit Tina]. 


Paul Frederik Lang, 28 Jahre alt, grün, trat im NRW-Wahlkreis 105 (Ennepe-Ruhr-Kreis I) dieses Jahr erstmals als Landtagskandidat (Listenplatz 36) an  [zum Interview mit Paul].

Essay

Sind die Volksparteien auf dem Rückzug?

Warum gegen eine Mehrheit anargumentieren? Die Mehrheit der Forscher und Journalisten sagt, die Zeit der Volksparteien sei abgelaufen. Die Zahlen für sich genommen setzten ein deutliches Signal.


Tilman Mayer identifiziert in seinem Essay die Krisensymptome der Volksparteien - benennt aber auch die Gründe, warum der vermeintliche Palliativpatient durchaus noch zur Gesundung in der Lage ist. Hier weiterlesen.

Aktuelle Beiträge:

Beiträge 1 bis 10 von 80 weiter ende

Der Duisburger-Wahl-Index (DWI) zur Europawahl 2014. Policy-Positionen von CDU, CSU, SPD, Grünen, FDP, Linke, AfD und Piraten zur Europawahl 2014 im Vergleich.

Nach Jahren der Krise in Europas Volkswirtschaften und den Institutionen der Europäischen Union haben die Menschen in Deutschland am 25. Mai 2014 die mehr ..

Die dritte Duisburger Prognose zur Europawahl 2014: Erobern euroskeptische Parteien das Europäische Parlament?

Nur noch wenige Stunden und in der Europäischen Union beginnen die achten Europawahlen. Den Anfang machen bereits am Donnerstag die Wähler in den mehr ..

Quasi-präsidentiell? Ein erbitterter Machtkampf zweier Lager nach der Europawahl entscheidet über die unmittelbare Zukunft Europas

19.05.2014 Kaeding
Wenige Stunden vor Öffnung der Wahllokale für die europaweit rund 380 Millionen Wahlberechtigten gewinnt der Europawahlkampf an Fahrt. Vieles ist mehr ..

Die zweite Duisburger Prognose zur Europawahl 14: Europäische Konservative können Vorsprung halten.

Mit der ersten Fernsehdebatte der europäischen Spitzenkandidaten am 28. April 2014 erlebte der Europawahlkampf seinen bisherigen ersten Höhepunkt. mehr ..

Duisburger Prognose zur Europawahl 2014: Spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen europäischen Konservativen und Sozialdemokraten.

Auf den ersten Blick muss es erstaunen, dass die Demoskopie auf europäischer Ebene noch keinen Einzug genommen hat. Zwischen dem 22. und 25. Mai mehr ..

Europawahlrecht und die Drei-Prozent-Hürde: Nationale Orthodoxie oder europäischer Pragmatismus?

19.02.2014 Kaeding, Pieper
In dem am 26. Februar 2014 zu erwartenden Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Rechtmäßigkeit der Drei-Prozent-Sperrklausel für Parteien geht es mehr ..

Missglückter Start in den Europawahlkampf 2014: Personen und Inhalte statt Gretchenfrage.

10.02.2014 Kaeding
Man hat sich doch ein bisschen versprochen von der stärkeren Rolle des Europaparlaments bei der Ernennung des Kommissionspräsidenten. Laut Lissabon- mehr ..

Benjamin Höhne: Rekrutierung von Abgeordneten des Europäischen Parlaments.

03.02.2014 Bukow, Angenendt
(Abbildung/Buchcover | Verlag Barbara Budrich) Ein Abgeordnetenmandat ist eine attraktive Möglichkeit, Politik als Beruf zu betreiben. Dabei mehr ..

Neue Wege innerparteilicher Demokratie – wie entscheiden Piraten? Eine Analyse der innerparteilichen Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse der Piratenpartei am Beispiel des Grundsatzprogramms Wirtschaftspolitik

27.01.2014 Bergmann
Die Frage, wie Parteien zu ihren Entscheidungen kommen, ist seit jeher ein zentrales politikwissenschaftliches Problem. Dabei spielt es keine Rolle, mehr ..

Parteienvielfalt in Deutschland. Ist die Fünf-Prozent-Sperrklausel noch zeitgemäß?

05.12.2013 Stupp
Zur Bundestagswahl 2013 waren so viele Parteien wie zu keiner vorherigen Wahl auf Bundesebene zugelassen. 38 Parteien durften um den Einzug ins mehr ..